Tango/Mania

Tango Extremo präsentiert ihr neues Programm ‘Tango/Mania’ in Zusammenarbeit mit dem internationalen Tanztheater.
Das internationale Tanztheater zeigt eine Bandbreite von Tanzen von argentinischem Tango bis zu Tanzen aus der Region des schwarzen Meeres und wird dabei vom Ensemble Tango Extremo musikalisch begleitet.
Sechs tonangebende Tänzer der Tanzkompanie darunter Michael Sastrowitomo (Gewinner des ‘Danserfonds ’79′ in 2016 und den ‘Danspublieksprijs’ in 2015) lassen die Choreographen von Neel Verdoorn und der Rumänin Corneliu Ganea zum Leben erwecken. Vom 24. Februar bis zum 31. Mai ist dieses Programm in niederländischen Theatern zu sehen.

Bereits seit vielen Jahren sind Tango Extremo und das internationale Tanztheater für ihre mutigen und außergewöhnlichen Projekte bekannt. Daher entstand diese besondere Kooperation nicht unerwartet.

Besetzung Internationales Tanztheater:
Neel Verdoorn (Choreografie), Corneliu Ganea (Choreografie), Michael Sastrowitomo, Rossana Caldarera, Roisin Verheul, Jeroen van Acker, Teddy Bot, Dalton Jansen (Tänzer).

Besetzung Tango Extremo:
Tanya Schaap (Geige), Ben van den Dungen/Christof May (Saxofon), Hans van der Maas (Akkordeon), Rob van Kreeveld (Klavier), Marijn van de Ven / Thomas Pol (Kontrabass).

TangoMania speellijst

Klik hier voor de complete speellijst.

Route66 durch Russland

RUSLAND TOUR
Musica Extrema gehen im September und Oktober mit ihrem Programm Club Vaudeville auf Russlandtournee.
Geplant sind 18 Konzerte mit Tour-Stops in Minsk, Kaliningrad, Moskau und St. Petersburg.
Außerdem führt sie die Tour in den hohen Norden nach Archangelsk, dann mit dem Zug weiter nach Jekaterinenburg im Uralgebirge und schließt ab mit Konzerten in Barnaul, Tomsk und Novosibirsk in Sibirien.
Musica Extrema on the road!

20818809_1636631429735207_6857756986168286801_o

21105564_530301703975054_4566937652559088772_n

20800088_1637804496284567_8539549766171246644_n

21078662_1648545201877163_362624060083888133_n

CD Club Vaudeville erscheint im Oktober 2017

CD Club Vaudeville uit in september.

Musica Extrema veröffentlicht ihr neues Album ‘Club Vaudeville’ zum Abschluss ihrer Russlandtournee.
Ihr neuer Name ‘Musica Extrema’ beschreibt die vielfaltigen Projekte des Ensembles und soll die musikalische Identität des Ensembles noch besser definieren.
Club führt Sie zurück in die Filmwelt der 30er Jahre. Nach dem Ersten Weltkrieg mischten sich Jazz, Folklore, klassische Musik mit Varietétheater und bildeten zusammen einen musikalischen Schmelztiegel.
Club Vaudeville präsentiert eine Mischung von französischen, deutschen und amerikanischen Lieder und
nimmt Sie mit auf eine Zeitreise in die 30er Jahre.

2 Sessions

NIEUWE CD 2 SESSIONS IS UIT

Voller Freude präsentieren wir Ihnen das neue Album ’2 Sessions’ vom Ben van den Dungen Quartet. Die CD ist nach einer Konzerttour durch Uruguay und Argentinien entstanden.
Ben hat sich dazu entschieden das neue Repertoire für die CD ohne Vorbereitung, spontan im Studio zu entwickeln.
Die Stücke wurden zum größten Teil von Ben komponiert, einige Male durchgespielt und direkt aufgenommen.
Das Quartett hat so viel Spielerfahrung zusammen gesammelt, dass dieses Konzept aufging. Das Ergebnis hören Sie
auf dieser CD.

Art Blakey sagte schon damals: Jazz muss tanzbar sein und muss bluesig klingen’
Das könnte auch das Motto der Musik von Ben van den Dungen sein und das seines Quartetts.
Ben van den Dungen begann seine Karriere in den 80er Jahre mit dem berühmten Ben van den Dungen & Jarmo Hoogendijk Duo.
Vor fünf Jahren gründete er seine eigene Band: Das Ben van den Dungen Quartet. Die Gruppe vereint eine besondere Kombination von musikalischen Persönlichkeiten, die man so nur im Jazz findet. Die Musiker verschmelzen ihre musikalischen Identitäten und Talente zu einer aufregenden Mischung. Hochaktuell, mit einem ‘happy feel’ und 100% Jazz!
’2. Sessions’ ist bereits ihr drittes Album.

Besetzung:

Ben van den Dungen –Tenor und Sopransaxofon
Miguel Rodriguez –Klavier
Marius Beets –Kontrabass
Gijs Dijkhuizen – Schlagzeug

Konzerttermine:

5-3-2017 Den Haag – Theater Dakota
12-3-2017 Schiedam – Jazzpodium Waterweg
15-3-2017 Zwolle – Theater Cultuurschip De Thor
21-4-2017 Haarlem – Philharmonie
23-4-2017 Nieuw en Sint Joosland – Theater de Wegwijzer
27-5-2017 Den Haag – De Bordelaise
2-7-2017 Rotterdam – North Sea Round Town

Wir freuen uns auf Sie!

kontakt:
JWA Jazz
info@jwajazz.nl
070-3625850

SWINGIN’ HARLEM

New York Round Midnight – “Swingin’ Harlem”

Es sollte ein Gesetz geben gegen das Verbieten von Dingen.

New York Round Midnight ist derzeit eine der größten Jazzproduktionen und zieht Besucher mit einem breitem Musikgeschmack und vor allem Liebhaber von Livemusik in die Theatersäle. Elf Top Musiker der niederländischen Musikszene nehmen die mit in die goldene Zeit des Jazz und zeigen Ihnen, wie lebendig diese Musik noch heute klingen kann.

Nicht flirten, nicht trinken, geputzte Schuhe tragen und immer weiterspielen: Dies waren die goldenen Regeln für Musiker der Jazz Klubs in Harlem in den 20er und 30er Jahren.

Fast niemand hielt sich daran, aber das war auch nicht schlimm.
Obwohl Alkohol offiziell verboten war, blühte das Nachtleben wie niemals zuvor.
Nur Klubs mit einer guten Liveband auf der Bühne waren zu dieser Zeit populär.

Die Musikproduktion “Swinging Harlem” nimmt das Publikum mit in die Harlemer Nachtklubs in New York. In einer Zeit in der Jazz Musik den Alltag der Menschen prägte. Durch die Rivalität der Musiker, kombiniert mit der entspannten Atmosphäre der Klubs, wurden viele bedeutende Jazzorchester gegründet wie z.B. die Big Bands von Cab Calloway, Duke Ellington und Fletcher Henderson.
Musiker wie Billie Holiday, Louis Armstrong und Fats Waller wurden vom Publikum gefeiert.
Was ereignete sich in den Klubs von Harlem? Welchen Einfluss hatte die Mafia und die jüdische „Kosher Nostra“ auf die Musik? Was ist ein flapper girl? Und wer ist reefer man?

Die Produzenten der erfolgreichen Show „New York Round Midnight“ präsentieren ein brandneues Programm mit toller Musik, gespielt von bekannten und talentierten niederländischen Jazz Musikern. Mit aufregenden Geschichten vom Comedian Jeffrey Spalburg und Autor und Erzähler Koen Schouten erleben Sie einen unvergesslichen Abend.

Besetzung:

Gesang/ Gesprochenes Wort: Jeffrey Spalburg
Gesang: Deborah J. Carter
Erzähler: Koen Schouten (Autor Jazzhelden, Volkskrant)
Klavier: Miguel Rodriguez (Young VIP Tour 2014)
Trompete: Ellister van der Molen
Alt-Saxophon: Rolf Delfos (Sena representative)
Tenor-Saxophon: Ben van den Dungen
Tenor-Saxophon: Alexander Beets
Kontrabass: Marius Beets (Sena representative)
Schlagzeug: Gijs Dijkhuizen
Regie: Monique van Hinten

CLUB VAUDEVILLE

Tango Extremo presents: Club Vaudeville

Mit ihrem neuen Programm “Club Vaudeville”, führt Sie Tango Extremo in die Nachtklubs von Berlin und Paris in der aufregenden Zeit der 20er und 30er Jahre. Ein Schmelztiegel von Jazz, Folklore und klassischer Musik kombiniert mit Varietétheater. Treten Sie ein und erleben Sie eine Welt, in der sich Nachteulen und extravagante Menschen begegnen.

Sobald sie den Klub Vaudeville betreten, wird der Abend durch Mackie Magnolias „I’m just a gigolo“ eröffnet und bestimmt den Ton des weiteren Abend.
Tauchen Sie ein und entdecken Sie diese düstere Welt, geprägt durch zu viel Alkohol, zu wenig Liebe und alles, was wovon uns unsere Eltern immer fernhalten wollten. Ein Welt voll von Dekadenz, Melancholie, Glamour und Musik.

Musik, die das Leben nicht schöner macht als es ist, aber trotzdem intensiv und lebendig klingt. Mit Liedern von Mackie Magnolia wie z.B. „Ich habe noch einen Koffer in Berlin“ oder „An den kleinen Radioapparat“ werden Sie sich fühlen als säßen Sie im Tingel Tangel Theater in Berlin. „Si tu vois ma mer” und “Un gamin de Paris“ nimmt Sie mit in die Varietétheater Folies Bergère und Moulin Rouge in Paris.

“Club Vaudeville” ist bereits das achte Theater Programm von Tango Extremo und eine musikalische Ode an die Stärke der Menschen weiterzuleben, als wären wir “Just a gigolo”

Special Guest: Joris Lutz
Geige: Tanya Schaap
Saxophon: Ben van den Dungen
Akkordeon: Hans van der Maas
Klavier: Rob van Kreeveld
Bass: Thomas Pol
Gesang: Job Hubatka